Hecht angeln: Ratgeber für Anfänger

Hier ist unser großartiger Leitfaden zum Hechtangeln. Wir werden alles durchgehen, von den Fakten über den Hecht bis zu der Jahreszeit und dem Fischmerkmal, das in welchem ​​Wasser am besten funktioniert. Wir werden auch Hechtangeln in Schweden beobachten, das wahrscheinlich das beste der Welt ist! 

Fakten über den Hecht

Im Lateinischen heißt der Hecht Esox Lucius. Dies ist ein ausgezeichneter Sportfisch, der von den meisten Fischern, sowohl Anfängern als auch Profis, geschätzt wird. Dies ist eine fast vollständige Fischart, da sie sich hervorragend an ihren Lebensraum anpassen kann. Der Hecht ist bekannt als eine der räuberischsten und aggressivsten Fischarten der nordischen Länder.

Der Hecht kommt in Süßwasserseen und fließendem Wasser sowie an Küsten im ganzen Norden vor. Es kann ein Alter von 30 Jahren erreichen, ein Gewicht von über 20 Kilo und eine Länge von über 120 cm ist kein ungewöhnlicher Fang für erfahrene Angler, aber die großen Fische müssen manchmal hart kämpfen, um zu fangen!

Paarungszeit der Hechte Paarung

März – Mai. Die Hechte paaren sich von März bis Mai entlang der flachen Buchten der Küste, wo die Wassertemperatur im Frühjahr schnell ansteigt. In Seen und Bächen findet man Hechte häufig in vegetationsbedeckten Buchten.

Wie man auf Hecht

fischt Beim Spinnenfischen auf Hecht muss man mit einer leistungsstarken Ausrüstung rechnen. Der Hecht ist ein großer Fisch und erfordert eine umfangreiche Sportfischereiausrüstung für ein erfolgreiches Hechtangeln. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Ihr Fanggerät groß, grob und teuer sein muss, sondern aus strapazierfähigem Material bestehen muss.

Zum Beispiel sollten sich Haken nicht verbiegen, Pfoten sollten sich aufgrund kleiner Seile nicht lösen und Speere sollten mit einem großen Hecht fertig werden, daher ist es das haltbare Material, das das Schlüsselwort ist.

Es gibt viele verschiedene Dinge, die über Hechtangeln gut zu wissen sind, daher haben wir nachfolgend einige häufig gestellte Fragen geklärt.

Methoden zum Angeln Hecht:

  1. Wobbler
  2. Jerkbait
  3. Jiggar / Gummi
  4. Löffel Pull
  5. Spinnerbait
  6. Eisfischen

Wie mit Wobbler fischen?

Sie können beide mit einem Wobbler werfen oder hinter das Boot ziehen, das sogenannte Trolling. Mittlere und große Wobbler waren schon immer eine Lieblingsarbeit für den Hecht. Alles von 10cm bis 40cm. Es liefert oft Fisch! Wenn Sie mit dem Wobbler trollen, können Sie sehr gut Blei oder ein ähnliches Gewicht verwenden, um den Wobbler tiefer zu machen.

Wie fische ich mit Jerkbait?

Jerkabait ist eine Art schamloser Wobbler. Oft ohne einen Spaziergang. Stattdessen sind Sie es selbst, der die Bühne für den Köder bereitet.

Ziel ist es, einen beschädigten Köderfisch zu imitieren, der im Wasser hin und her fliegt. Die Tatsache, dass das Ruckfischen sich als unglaublich effektiv erwiesen hat und vor einigen Jahren in ganz Europa ein Durchbruch war.

Um Jerkbait effektiv fischen zu können, ist eine spezielle Ausrüstung erforderlich. Eine ziemlich kurze, starre Stange und eine Mehrfachrolle. Dann können Sie Ihren Köder optimal kontrollieren.

Wie fischt man mit Jiggern?

Jigger und Gummiköder sind wahrscheinlich die beliebtesten Köder für das Hechtangeln unter Anglern. Sie kommen in allen möglichen Formen und Farben.

Was die Jigger so beliebt macht, ist, dass Sie auf viele Arten Hechte mit ihnen fischen können. Sie können sie extrem flach, sehr tief, langsam und schnell fischen. Das häufigste ist das Spinnfischen mit Gummi, aber es eignet sich auch gut zum Trollingfischen. Sie können auch vertikal hecheln, genauso wie Sie es mit vertikalem Zander tun.

Wie fische ich mit Skedrag?

Spoon Pull ist ein echter Klassiker unter Hechtherden.

Die meisten Hechtfischer haben einmal einen Hecht auf einem Atom gefangen.

Heutzutage gibt es viele, aber Löffel in verschiedenen Größen und Farben.

Wie fische ich mit Spinnerbait?

Der Unterschied zwischen den beiden besteht darin, dass der Spinnerbait aus zwei Teilen besteht. Ein Spinner und ein „Köder“. Unglaublich effektiv beim Hechtangeln.

Der Löffel funktioniert wie ein normaler Spinner, aber der Hecht hackt auf dem anderen Teil des Köders, wo auch der Haken sitzt.

Ein großer Vorteil von Spinnerbaits ist, dass sie schilfgeschützt sind. Dies bedeutet, dass sie in der Lage sind, zwischen Weinreben und anderer Vegetation zu fischen, wenn der Hecht steht und drückt.Kann besonders im Frühjahr sehr effektiv sein.

Wie fischt man Hecht im Winter?

Eis wird ausgeführt, wie der Name aus dem Eis verrät. Der Köder ist normalerweise tot oder lebende Plötze.

Es ist ähnlich wie beim Angeln, aber anstelle eines Anglers hat man eine Rute und eine Rolle. Die Rolle ist kürzer als die üblichen Gussstangen und die Rollen haben normalerweise ein etwas einfacheres Modell.

Beim modernen Eisfischen verwenden Sie anstelle der alten Engelshaken auch Holzhaken. Diese Boote haken besser und sind sanfter, sowohl Hecht als auch Plötze, als der Engelshaken.

Wie beim Angeln haben Sie eine Wippe, die signalisiert, wann der Hecht Ihren Köder genommen hat. Eine sehr effektive Methode für große Hechte und wirklich aufregendes Angeln!

Bohren Sie einfach ein großes Loch in das Eis, damit Sie auf den alten Hecht steigen!

Welchen Haken solltest du für Hecht haben?

Wenn Sie nach dem richtigen Haken zum Hechtangeln suchen, finden Sie viele Varianten. Nur die teuerste Option zu kaufen, ist nicht unbedingt die beste. Eine der wichtigsten Gelegenheiten beim Hechtangeln ist das Einhaken des Fisches. Daher ist es wichtig, den richtigen Haken für das Hechtangeln zu haben. Betrachten Sie diese 3 Punkte:

1. Der Haken sollte sehr scharf sein. Testen Sie, ob es scharf ist, indem Sie die Spitze leicht gegen einen Nagel drücken. Wenn es sich leicht am Nagel befestigen lässt, hat es eine gute scharfe Spitze. Hinweis: Seien Sie vorsichtig! 

2. Eine gute Faustregel ist, dass der Drillingshaken so groß sein sollte, dass er im Vergleich zum Köderprofil leicht aus dem Köder herausragt. Dies hängt jedoch davon ab, wie der Köder insgesamt aussieht. Ein zu strebender Aspekt ist jedoch, dass der Haken mindestens so breit wie der Köder sein sollte, aber vorzugsweise ein wenig aus dem Rand des Köders herausragt. Dies erhöht die Chance, den Hecht erfolgreich richtig einzuhaken. Es ist wichtig zu wissen, dass es verschiedene Arten von Haken gibt, die je nach dem, was Sie erreichen möchten, auf unterschiedliche Weise verwendet werden können (lesen Sie weiter unten über die Hakentypen).

3. Der Haken sollte sichanfühlen stabilund sich nicht leicht verbiegen. Je „härter“ es sich anfühlt, desto besser möchten Sie keinen Haken mit schlechtem Material, der sich bei geringer Last einfach biegt. Testen Sie die gebogene Hakenspitze sorgfältig, um festzustellen, dass das Material steif und vorzugsweise instabil ist. Denken Sie an die scharfe Hakenspitze!

Welche Hakengröße für Hechte?

Die Wahl der Hakengröße für das Hechtangeln kann etwas schwierig sein, da die Haken je nach Hersteller unterschiedlich sein können, aber im Allgemeinen sind die Größen normalerweise sehr ähnlich. Aus diesem Grund erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Funktionsweise der Hakengrößen, sodass Sie eine gewisse Kontrolle darüber haben.

Die Größenordnung von der minimalen Hakengröße bis zur größten Hakengröße beträgt 16, 14, 12, 10, 8, 6, 4, 2, 1, 1/0, 2/0, 3/0, 4/0, 5/0, 6 / 0 und so weiter. Der übliche Haken für das Hechtangeln ist 2/0 und höher, da der Hecht eine große Lücke hat, die einen großen Haken erfordert, aber hauptsächlich die Prinzipien aus den obigen Punkten gelten.

Welche Art von Haken sollte ich für Hechte verwenden?

Ein Faktor, der manchmal ignoriert wird, ist, welcher Hakentyp beim Hechtfischen gut geeignet ist. Es gibt verschiedene Designs für Holzhaken, die unterschiedliche Eigenschaften haben, und es kann klug sein, das Angeln manchmal mit der richtigen Hakenauswahl anzupassen.

Bei der Auswahl eines Hakens sollte beachtet werden, dass es keinen Haken gibt, der für alle Angelarten geeignet ist, ohne dass der Haken beispielsweise mit der Weide, der Größe der Weide oder der Vegetationsmenge im Wasser übereinstimmen kann.

Holzhaken mit kurzem Schaft Holzhaken mit kurzem Schaft

haben einen kürzeren Abstand zwischen der Hakenspitze und dem Köder, wodurch der Haken fest am Köder anliegt. Dies bedeutet, dass Haken nicht zusammenkleben, wenn Sie beispielsweise einen Stachel mit zwei Hakenstücken an einem kürzeren Köder oder dergleichen haben. Diese Haken verfangen sich auch nicht so leicht in der Vegetation, da der Köder die Hakenspitze etwas mehr schützt als ein Haken mit längerem Schaft.

Holzhaken mit langem Schaft

Ein Holzhaken mit längerem Schaft ermöglicht eine bessere Hakenfähigkeit als ein Haken mit kürzerem Schaft. Dies liegt daran, dass die Hakenspitze nicht so sehr durch das Profil des Köders begrenzt ist wie Haken mit kürzeren Schäften. Dieser Haken passt sehr gut zu längeren Ködern, die dank der Länge der Köder den Haken auseinander halten und gute Schnittmöglichkeiten schaffen. 

Holzhaken mit extra breitem Spalt Die

Größe des Holzhakens wird normalerweise vom Schaft bis zur Hakenspitze gemessen. Im Gegensatz zu normalen Holzhaken hat der extra breite Haken (EWG) unten ein breiteres Profil, wodurch die Hakenspitze eine Spitze aufweist, die schräg zum Schaft hin abfällt. Dies ist eine gute Funktion am Haken, da Sie die Ernteration reduzieren möchten, damit sich der Fisch nicht vom Haken löst. Der Haken ist auch gut, da sich viel Vegetation im Wasser befindet, da er dank der Neigung nach innen zusätzlichen Schutz bietet.

Extra starker Holzhaken (extra starker schwerer Draht)

Größere Holzhaken sind oft viel stärker im Material und biegen sich nicht so leicht. Diese Haken werden häufig bei großen Ködern verwendet, die keinen so empfindlichen Gang im Wasser haben. Wenn diese Art von Haken in Verbindung mit kleineren Ködern verwendet wird, kann der Zeitablauf möglicherweise etwas beeinflussen, was gut zu wissen ist. Testen Sie sich selbst im Voraus!

Sehr gut mit diesen Haken ist, dass sie vorteilhafterweise mit geflochtenen oder Fluorkohlenwasserstoffschnüren verwendet werden können, da diese Kombination sehr stumm wird, was Ihnen als Fischer eine bessere Reaktion gibt. Sie spüren einfach, wenn es etwas klarer am Haken knabbert. Diese Haken sind auch beliebte Optionen für das Seefischen.

Welche Bisse zum Hechten?

Der Hecht ist wahrscheinlich der am leichtesten zu fangende Fisch, wenn es um Köder geht. Diese fantastische Fischart ist ein wildes Raubtier, das fast alles zerhackt. Dies bedeutet, dass der Hecht mit Spinnern, Spinnerbaits, Jiggern verschiedener Größen, Jerkbaits, normalen Wobblern usw. gefischt werden kann. Fast alle Köder arbeiten auf dem Hecht. Was Sie jedoch beachten sollten, ist:

1. Passen Sie den Köder an die Stelle an, an der sich der Hecht im Wasser befindet, testen Sie beispielsweise tiefe oder flache Köder oder verwenden Sie unterschiedliche Gewichte für Ihre Vorrichtungen, um die Tiefe zu variieren.

2. Stellen Sie den Köder so ein, dass der Hecht schnell / langsam schwimmt, im Wasser kalt ist, langsames Fischen gut funktioniert und umgekehrt. Testen Sie beispielsweise einen „hängenden“ Wobbler mit langer Kurbelwelle während des langsamen Fischens und eine normal gewichtete Schattenvorrichtung für schnelles Fischen.

3. Wählen Sie die richtige Farbe für den Köder. Wenn das Wasser dunkel ist, funktioniert normalerweise ein dunkles Angelmerkmal am besten. Wenn das Wasser hell ist und die Sonne scheint, sollten Sie vorzugsweise ein helleres Merkmal wählen.

4. Weidelänge: Normalerweise mindestens 15 cm und längere Weiden.

5. Versuchen Sie, diedesnachzuahmen natürlichen EssgewohnheitenHechts. Wenn Sie beispielsweise viel Barsch schwimmen, wo Sie fischen, verwenden Sie einen Köder, der dem Profil des Barschs entspricht. Berücksichtigen Sie beispielsweise die Größe, Farbe, Form und den Versuch des Köders, so gut wie möglich übereinzustimmen.

6. Der Hecht kannfressen Fische bis zur Hälfte seiner Größe, daher funktionieren große Köder oft gut. Wenn Sie einen großen alten Hecht fangen möchten, können Sie große Wobbler und echte Vorrichtungen von etwa 20 bis 25 cm testen.

7. Jig, Wobbler, Jerkbait, SpinnerbaitDinge… Die meistenfunktionieren! Meistens müssen Sie ausprobieren, was für den Tag im Wasser funktioniert, das Sie fischen. Ändern Sie die Köder und Farben häufig, bis Sie etwas finden, das Fische fängt.

Welche Rute zum Hechtangeln?

Die Wahl der richtigen Rute für das Hechtangeln ist nicht die einfachste, da es so viele verschiedene Angelstile gibt. Sie können ruckeln, mit Rollen fischen oder spinnen usw. Das Wichtigste an einer Hechtrute hängt einfach von Ihrem Angelstil ab und es wird mehr oder weniger erwartet, dass Sie eine Menge Ausrüstung haben, wenn Sie alles testen möchten.

Das wichtigste Merkmal einer Hechtrute ist jedoch, dass sie so stark sein sollte, dass Sie den Köder leicht kontrollieren und richtig in die Lücke des Hechts einhaken können. Zum Beispiel sind „weiche“ Ruten nicht sehr gut für das Hechtangeln, aber die Rute muss etwas steif sein. Der Spalt des Hechts ist hart und erfordert einen guten Sprung zum richtigen Einhaken. Mit anderen Worten, Sie möchten eine richtige „Wirbelsäule“ in der Stange.

Wir empfehlen jedem, genügend Ruten zu haben, damit er mit Ködern in einem weiten Gewichtsbereich fischen kann. Ruten werden mit Wurfgewichten wie 20-60 Gramm und 60-120 Gramm klassifiziert. Dies bedeutet, dass der Köder, mit dem Sie fischen, am besten zur Rute passt, wenn das Ködergewicht im Bereich des Gewichtsbereichs der Rute liegt.

In den meisten Fällen können Sie eine Rute für etwas leichteres Hechtangeln und eine andere für etwas schwereres Hechtangeln gut verwenden. Zum Beispiel wiegen Spinnerbaits (sehr lustiges Hechtangeln) oft etwa 30-40 Gramm, während Taubenvorrichtungen von 20-25 cm 100-120 Gramm wiegen können. Der Unterschied in den Gusseigenschaften dieser Köder ist jedoch groß, was bedeutet, dass diese Köder am besten mit Ruten in der richtigen Gewichtsklassifizierung gefischt werden. Die richtige Ausrüstung erhöht das Gefühl und die Präzision!

Frühjahr

Hechtangeln imHechtangeln im Frühjahr in den Monaten März, April oder Mai wird oft mit lustigem Hechtangeln in Verbindung gebracht. Wenn das Wasser bis zu 14 Grad kalt ist, kann es ratsam sein, mit langsameren Ködern zu fischen, z. B. langsam sinkenden Schwanzbissen und langsamem Einweben. Wenn das Wasser wärmer und das Spiel klar ist, wird der Hecht oft etwas aggressiver. Erhöhen Sie dann die Geschwindigkeit beim Einkurbeln.

Während des Frühlings wird der Hecht spielen, daher ist es ratsam, nach dem Fisch in Verbindung mit den Buchten zu suchen, in denen der Hecht wahrscheinlich spielt. Ein gemeinsames Leben für den Hecht ist entlang tiefer Hänge neben den Buchten und je näher an der Spielzeit, desto weiter oben befindet sich der Hecht. Während des laufenden Spiels, wenn sich der Hecht in wirklich flachem Wasser befindet, sollte es ihm gestattet sein, friedlich zu spielen und sich stattdessen auf die Fische zu konzentrieren, die sich nicht in den Wildbuchten befinden.

Nachdem das Spiel beendet ist, geht ein sehr hungriger Hecht auf die Suche nach einer herzhaften Mahlzeit. Dann kann es ratsam sein, einen größeren Köder anzubringen, beispielsweise eine große Schablone oder einen großen Jerkbait. Was auch immer Sie tun, Sie sollten in das Nachfischen investieren, da es mit wirklich harten Koteletts wahnsinnig viel Spaß machen kann!

Vor dem Spiel haben die Hechte normalerweise nicht so gut gefressen, was bedeutet, dass sie in der Folgezeit nach großer Beute suchen. Dies ist ein guter Ort, um mit echten Ködern zu fleischen und dann darüber nachzudenken, eine echte Rute, raue Seile und einen wirklich guten Haken für diese Jahreszeit zu haben, um einen Krieger zu hechten! Sie können auch Köder verwenden, die gut sichtbar und gut zu hören sind, z. B. große bunte Wobbler oder Jigger in schreienden Farben.

Sommer

Hechtangeln imHechtangeln im Sommer macht Spaß, erfordert aber einige Überlegungen. Hechtangeln im Juni, Juli und August bedeutet, dass die Temperatur in der Luft wärmer ist und die Sonne stark scheint, an die sich der Hecht anpasst. 

Es gibt eine allgemeine Meinung, dass der Hecht kein starkes Sonnenlicht mag, was dazu führt, dass der Hecht auf natürliche Weise nach geschützten Umgebungen sucht. An heißen Sommertagen sucht der Hecht häufig tiefe Hänge, tiefes Wasser, riffreiche Gebiete, vegetationsreichen Meeresboden und ähnliche Gebiete, in denen sich der Hecht vor Sonnenlicht und Tarnung schützen kann, damit er nicht so gut aussieht.

Dadurch hat der Hecht taktisch eine größere Chance, eine Mahlzeit zu fangen und sich vor starkem Sonnenlicht zu schützen. Aber sowohl morgens als auch abends im Sommer schwimmen die Hechte aktiver im Wasser, da die Sonne nicht so stark scheint. Dann ist es sehr effektiv und macht Spaß, im flacheren Wasser zu fischen. Diese Zeiten sind oft eine großartige Gelegenheit, um beispielsweise mit Spinnerbaits, flachen Rigs oder Oberflächenködern zu fischen.

Herbst

Hechtangeln imHechtangeln im Herbst kann das Beste für neue Leute bedeuten! Das Hechtangeln im September, Oktober und November ist normalerweise die Jahreszeit, in der große Köder gut funktionieren, da sich die Hechte darauf konzentrieren, neue Energie zu laden, unter anderem um Rum zu produzieren und den Winter besser zu bewältigen.

Der Grund, warum große Köder funktionieren, ist einfach, dass große Mahlzeiten die Energiedepots des Hechts richtig ergänzen. Sie können sich das so vorstellen, als würden Bären vor dem Winterschlaf richtig fressen.

Im Herbst sind die Tage etwas kühler und die Hechte sind tagsüber nicht so schüchtern wie zum Beispiel im Sommer. Die Tage sind auch etwas kürzer, was bedeutet, dass Sie so viel Zeit wie möglich in das Weiden im Wasser investieren müssen, da die Hechte kurze, aber intensive Schnittperioden haben, die über den Tag verteilt sind und Sie es nicht missen möchten! 

Eine gute Sache, die Sie beim Herbstfischen beachten sollten, ist, dass der Hecht etwas steifer wird, wenn die Kälte wirklich spürbar wird, und es kann manchmal lange Zeiträume zwischen dem Hacken dauern. Es ist wichtig, die Gelegenheit zu nutzen, wenn das Wetter gut ist und besonders wenn es Perioden mit warmen Südwinden gibt. Dann gilt das Hechtangeln und sonst nichts!

Hechtangeln im Winter

Angeln auf Hecht im Winter kann schwierig sein. Das ist aber nicht unmöglich! Das Hechtangeln im Dezember, Januar und Februar bringt kaltes Wetter und gefrorenes Wasser mit sich, wodurch der Hecht inaktiv wird. Die Hechte gehen während der Wintersaison auf eine niedrige Flamme und investieren daher nicht unnötig in etwas Energieintensives.

Im Winter bleibt der Hecht lieber in ruhigem, umweltschonendem Wasser und in tiefen Löchern, in denen warmes Wasser vorhanden ist. Versuchen Sie dann beispielsweise, auf den Leseseiten (Seite des Sees, wo noch Wind weht) im Wasser zu angeln und an Orten, an denen Sie glauben, dass der Hecht geschützt ist.

Konzentrieren Sie sich darauf, sehr langsam weit unten zu fischen, zum Beispiel mit versatzausgelösten schattigen Jiggern, langsam sinkenden großen Wobblern oder mit vertikalem Fischen. 

Fischen Sie nicht mit kleinen Ködern und fischen Sie nicht sehr langsam!

Das Winterfischen auf Hecht beinhaltet oft das Eisfischen auf Hecht und dies ist wahrscheinlich eine der beliebtesten Alternativen während der Wintersaison. Wenn Sie Zugang zu Sonar und Boot haben, ist es ratsam, den Boden zu scannen, bevor sich das Eis absetzt, um scharfe Tiefen, Löcher oder andere interessante Dinge zu finden. Dann sind Sie einen Schritt voraus und maximieren Ihre Chancen, ein Schwein zu vereisen!

Hecht in Schweden

Ohne Zweifel ist das beste Hechtfischen in Europa in Schweden. Was so fantastisch ist, ist, dass Sie als deutscher Staatsbürger kostenlos und ohne Einschränkungen in den besten Fischgewässern der Welt in Schweden = Vättern fischen können. Der schwedische Rekord von 21,07 kg wurde 2016 aufgenommen und der vorherige schwedische Rekord stammt ebenfalls von Vättern.

Ich würde Ihnen dringend empfehlen, irgendwo in der Nähe der nördlichen Seen zu wohnen, da hier das beste Hechtangeln stattfindet. Städte wie Askersund, Karlsborg und Motala eignen sich für die Planung Ihrer Reise. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie einen Angelführer benötigen oder nur Fragen haben. Sie erreichen uns, indem Sie das Formular unter „Kontakt“ ausfüllen. Machen Sie einen fantastischen Angelausflug nach Schweden!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.